Burg Flossenbürg bei Neustadt an der Waldnaab im Oberpfälzer Naturparkland

Burg Flossenbürg bei Neustadt an der Waldnaab im Oberpfälzer Naturparkland

Burg Flossenbürg bei Neustadt an der Waldnaab

Im Jahr 1100 wurde die Burg durch Graf Berengar von Sulzbach gebaut und bestand erst nur aus einem Wohnturm mit einer hohen Ringmauer.

Der vorgelagerte Bergfried wurde erst im 13. Jahrhundert angebaut. Die Toranlagen stammen allerdings erst aus dem 16. Jahrhundert.

Unter der vielen Besitzern der Burg gehörten unteranderem Kaiser Friedrich Barbarossa, die Herzöge von Bayern, die Böhmischen Könige und die Leuchtenberger.

Die Burganlage wurde im Jahr 1634, im Dreißigjährigen Krieg, durch Soldaten des Bernhard von Sachsen-Weimar bei deren Abzug in Brand gesetzt.

Seitdem verlor die Burg immer mehr an Bedeutung und diente nurnoch als Baumaterial. Im Lauf der Jahre verfiel die Burganlage immer weiter.

In den 1980er Jahren wurde damit begonnen, die Überreste der Burg Flossenbürg zu konservieren.

Während dieser Maßnahmen wurden Funde im wissenschaftlichem Intresse, wie z. B. die Überreste eines Backofens und ein Kellergewölbe gemacht.

Die Burgruine ist ein bekanntes und sehr beliebtes Ausflugsziel. Eines der Gründe ist die hervorragende Aussicht vom Turm aus.

Bildquelle: Walter J. Pilsak