Burg Schellenberg bei Neustadt an der Waldnaab im Oberpfälzer Naturpark

Burg Schellenberg bei Neustadt an der Waldnaab im Oberpfälzer Naturpark

Burg Schellenberg bei Neustadt an der Waldnaab

Mit 826 Metern ist die Ruine der Gipfelburg die höchste Erhebung im Landkreis und dient als Aussichtspunkt.

Äußerst Intressant ist neben den Resten der Burg vor allem die Felsformation, auf der sich die Reste befinden. Am 23. August 1347 wurde die Burg von den Herren von Waldau auf Waldthurn erbaut.

Später wurde die Burg an Phillip von Guttenberg, einen fränkischen Ritter, verpfändet.

Mitte Juli 1498 wurde die Höhenburg vom markgräflichen Hauptmann Konrad von Wirsberg erobert und zerstört. Die Waldthurner lösten die Burgruine zwar wieder aus, ließen sie allerdings nicht wieder aufbauen.

Im Jahr 1540 wurde die Ruine Wilibald und Albrecht Eitel von Wirsberg verkauft. 1648 kaufte Kaiser Ferdinand III. zusammen mit Wenzel von Lobkowitz die Anlage.

Zwischenzeitlich stand auf dem Schellenberg noch ein weiteres Jagdschloss, dies wurde allerdings 1865 mit dem letzten bewohnten Gebäude abgerissen.

Reste der Burg haben sich jedoch bis heute erhalten.

Bildquelle: Mibeer at de.wikipedia