Oberpfälzer Wald auf Erfolgskurs

Oberpfälzer Wald auf Erfolgskurs
Oberpfälzer Wald auf Erfolgskurs

RegioNews

Der Oberpfälzer Wald auf Erfolgskurs

Der Oberpfälzer Wald kommt bei Gästen gut an – nicht zuletzt dank der vielen Radwege durch traumhafte Wald- und Wasserwelten.


High Five!

Die touristische Entwicklung von Regionen wird jährlich vom Tourismusberatungsinstitut dwif im sogenannten „dwif Destinationsranking“ bewertet.

Dabei hat die Region Oberpfälzer Wald in der aktuellsten Studie mit einem hervorragenden fünften Platz abgeschnitten – und gilt somit als bester bayerischer Vertreter!

Der Weg zum Erfolg

Doch wie misst man eigentlich touristischen Erfolg? Die Frage liegt nahe.
Kriterien sind hier in erster Linie Übernachtungs-zahlen, die vom dwif – Achtung, es wird kurz wissenschaftlich – in einer mehrdimensionalen Analyse unter Berücksichtigung von Auslastung und Marktanteilen ausgewertet und in einem Ranking dargestellt wird.

 

Demzufolge liegt der Oberpfälzer Wald in den Top Five der deutschen Destinationen, direkt nach den üblichen Verdächtigen der Tourismusgrößen wie der Ostsee, dem Dahme-Seenland, dem Mittleren Schwarzwald und der Nordsee. Mit diesem herausragenden Ergebnis belegt der Oberpfälzer Wald die beste Platzierung unter den bayerischen Regionen.


Abwechslungsreich und attraktiv

Auch wenn die Freude über dieses Ergebnis freilich sehr groß ist, überraschend ist die Beliebtheit der Region als touristisches Reiseziel nicht.


Denn der Oberpfälzer Wald punktet in vielerlei Hinsicht.

Sei es mit der Oberpfälzer Radl-Welt, die ihren Besuchern die schönsten Seiten des Oberpfälzer Waldes auf zwei Rädern zeigt.
Oder mit den zahlreichen Wanderwegen, die Aktivurlauber von überallher in die Region lockt.
Doch auch Familien und Kulturliebhaber kommen im Oberpfälzer Wald dank eines abwechslungsreichen Freizeitangebotes voll auf ihre Kosten.

Abgerundet durch eine vielseitige Gastronomie und allerlei attraktive Unterkünfte für alle Geschmäcker und Preisklassen werden nahezu keine Wünsche offengelassen.
Die Zahlen sprechen für sich: Besucher des Oberpfälzer Waldes erwartet ein unvergesslicher Aufenthalt, der Lust macht auf einen zweites oder drittes Mal.

Foto: Oberpfälzer Wald, Thomas Kujat

RegioNews abonnieren


25 Jahre Glasstraße im Oberpfälzer Wald
Glasstrasse im Oberpfälzer Wald

RegioNews

25 Jahre Glasstraße im Oberpfälzer Wald

Glasstrasse im Oberpfälzer Wald

Die Glasstraße in Ostbayern zählt zu den schönsten Ferienstraßen Deutschlands. Auf rund 250 Kilometern können Interessierte auf anschauliche und eindrucksvolle Weise in die 700-jährige Glastradition eintauchen. In diesem Jahr feiert die Glasstraße ihren 25-jährigen Geburtstag.

 

Glas hautnah erleben

Die Glasstraße bietet seinen Besuchern eine Begegnung mit der traditionellen Glasmachertradition und dem Material Glas in all seinen Facetten. Ob als flüssiger Werkstoff, als fertiges Kunstwerk oder dem Weg vom Rohmaterial zum fertigen Produkt.
So werden gläserne Attraktionen wie die beeindruckende drei Tonnen schwere Glasarche geboten, einem aus Flachglas geschaffenen Gläsernen Wald, welcher ab Anbruch der Dunkelheit effektvoll beleuchtet wird. Oder aber man nutzt die Möglichkeit eines Besuchs in einer Glashütte, in der man den Glasmachern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen oder sich selbst am Glasblasen versuchen kann.
 
Der Oberpfälzer Wald – Gelebte Glasmachertradition und Tourismusregion
 
Kaum eine Region in Deutschland ist so eng mit dem traditionellen Handwerk verbunden wie der Oberpfälzer Wald. Einen lebendigeren Einblick in das faszinierende Traditionshandwerk wird man wohl kaum an einem anderen Ort finden können. Das Sahnehäubchen: Der Oberpfälzer Wald punktet darüber hinaus noch mit attraktiven Ausflugszielen.
 
Ob ein erfrischender Sprung ins kühle Nass oder ein Spaziergang an der Promenade an einem der größten Seen der Oberpfalz: der Steinberger See ist definitiv immer einen Besuch wert.
Dort befindet sich auch die größte begehbare Holzkugel der Welt, auf dessen Aussichtsplattform Besucher das überwältigende Panorama des Oberpfälzer Seenlands genießen können.
 
Auch ein Besuch des idyllischen Schwandorfs lohnt sich – nicht nur wegen der beeindruckenden Kreuzbergkirche, sondern auch aufgrund des größten Felsenkeller-Labyrinth Bayerns, das sich unter den Wohnhäusern des Schwandorfer Holz- und Weinbergs befindet.
Etwas Kultur gefällig? Im Geschichtspark Bärnau-Tachov, einem lebendig gestalteten Freilandmuseum, kann man sich auf eine faszinierende Reise ins Mittelalter begeben.
 

RegioNews abonnieren


Urlaub in Bayern wieder uneingeschränkt möglich
Urlaub in Bayern

RegioNews

Urlaub in Bayern wieder uneingeschränkt möglich

Die Tourismusbranche zählt zu den Bereichen, den die Pandemie mit voller Wucht getroffen hat.
Die Maßnahmen zur Eindämmung haben Gastgeber:innen aber auch Gastronomiebetrieben in den vergangenen zwei Jahren alles andere als leicht gemacht. Nun sind die meisten Beschränkungen in Bayern ausgelaufen.

 

Was sich geändert hat

Die Maskenpflicht ist so gut wie ausgelaufen. in Freizeiteinrichtungen, im Einzelhandel, Schulen – und natürlich auch wieder in Hotels und Restaurants – darf wieder „oben ohne“ agiert werden.

 

Mehr Freiheit – mehr Reiselust – mehr Umsatz!

Mit der Aufhebung eines Großteils der Maßnahmen ist auch mit einem Anstieg der Reisetätigkeiten zu rechnen. Gerade derTourismus im eigenen Land, im Speziellen die attraktiven Urlaubsregionen Bayerns, werden sich in den nächsten Wochen und Monaten über wachsende Besucherzahlen freuen können.

 

Back to Business

Endlich können sich Unterkunfts- und Gastronomiebetreiber wieder auf das konzentrieren, was sie am besten können:
Gäste von ihren ausgezeichneten Qualitäten als Gastgeber überzeugen!
Und ihnen dabei einen unvergesslichen Aufenthalt bereiten.

 

HIER findest Unterkünfte und Restaurants die der Oberpfälzer Wald zu bieten hat.

RegioNews abonnieren


GPS-Tourdaten im Oberpfälzer Wald JETZT kostenlos auf Ihr Navi oder Handy downloaden!
Bocklradweg - Radtouren im Oberpfälzer Wald

RegioNews

GPS-Tourdaten im Oberpfälzer Wald JETZT kostenlos auf Ihr Navi oder Handy downloaden!

Laden Sie sich ab sofort die GPS-Tourdaten von Wanderstrecken, Radtouren oder Mountainbikestrecken kostenlos auf Ihr Navi oder Handy herunter.
 
Nutzen Sie für sich und Ihre Gäste ab sofort den Komfort, Ihre Wunschtouren zu genießen, OHNE sich dabei zu verirren. Fehlende Markierungen/Schilder bringen Sie ab sofort nicht mehr so leicht von Ihrem Weg ab. 😉
 
Probieren Sie es doch am Besten gleich mal bei einer Wanderung oder einer Radtour aus.
 
Neben einer ausführlichen Wegbeschreibung aller Touren, finden Sie auch Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Gasthöfe und Hotels etc. entlang der Wegstrecken auf dem Navi oder Handy. Geben Sie diese Info gerne auch an Ihre Gäste, Freunde oder Bekannte weiter.

RegioNews abonnieren


Ist eine eigene Webseite für Unterkunfts- und Gastronomiebetreiber noch sinnvoll oder läuft inzwischen alles über Facebook & Co.?
Kostenlose Website Analyse für Unterkunftsbetreiber und Gastronomiebetreiber

RegioNews

Ist eine eigene Webseite für Unterkunfts- und Gastronomiebetreiber noch sinnvoll oder läuft inzwischen alles über Facebook & Co.?

Kostenlose Website Analyse für Unterkunftsbetreiber und Gastronomiebetreiber

Diese Frage stellen sich viele grade auch aus Kostensicht.

Klar kostet eine eigene Webseite erstmal Geld und auch Aufwand. Sei es für die Erstellung oder für den laufenden Betrieb. Das fällt natürlich bei Social Media Plattformen in der Form weg. Auch ein eigenes Profil ist schnell eingerichtet.

 

Soweit so gut. Das spricht ja scheinbar klar für Social Media, oder?
Aber ist das wirklich schon alles?

 

Du solltest folgendes wissen: 

Klar hat z.B. Facebook viele Millionen Nutzer. Dennoch erreichst du ohne Bezahlwerbung zunächst mal nur die Menschen, die mit dir verbunden sind.
 
Allerdings werden selbst diese täglich mit hunderten Informationen aus den verschiedensten Bereichen geradezu überflutet. So dass auch deren Wahrnehmung für dich und deine Unterkunft noch auf ein Minimum reduziert wird.
 
Das bedeutet, überhaupt Aufmerksamkeit zu erzeugen kostet jede Menge Zeit, Aufwand und Ideenreichtum. Und damit auch hier bares Geld. Von Werbeanzeigen reden wir da noch gar nicht.
 
In der Zeit, die du in Social Media investieren darfst, könntest du aber auch bares Geld verdienen. Richtig?

Somit ist der Kostenlos-Vorteil plötzlich dahin. Und by the Way – wenn du nicht am besten täglich mit werthaltigen Postings präsent bist, ist die Aufmerksamkeit für dich gleich null = dein Erfolg gleich null.
 
Was außerdem gerne vergessen wird:
 
Die Abhängigkeit von diesen Plattformen, in die du dich mit deinem Business begiebst!
Der kürzliche Komplettausfall von Facebook, Instagram und WhatsApp hat es eindrucksvoll gezeigt. Das Business von tausenden Unternehmen, die ihre Kundenakquise rein über diese Kanäle betreiben, stand plötzlich still.
 

Was also ist jetzt der „richtige Weg“?
Eigene Webseite oder doch Social Media?

Um es auf den Punkt zu bringen: Die Kombination machts! 

Deine eigene Webseite ist DIE Basis, die DU wirklich komplett in der Hand hast. Und somit DIE Basis für dein Business!

Im Idealfall bist du hierfür auf Social Media als Trichter aktiv, um potentielle Gäste auf deine Webseite zu lotsen.

Denn nur hier finden sie ausschließlich DEINE Inhalte rund um DEINE Unterkunft, und können sich ohne Ablenkung informieren.
 
Zusätzlich sollest du mit einem Eintrag auf entsprechenden Tourismusportalen vertreten sein, die dir ergänzend dazu gezielt Gäste für deine Unterkunft schicken.
 
 
Daher die klare Empfehlung:
Betreibe für deine Unterkunft eine gute, aktuelle und optimierte Webseite, die als zentrales Marketinginstrument einsetzbar ist. Die mehr ist, als eine reine Visitenkarte im Internet.
Konzentriere dich dann ergänzend auf nur die Social Media Kanäle, die für dein Business relevant sind. Und stelle dich zusätzlich gut in einschlägigen Tourismusportalen dar.

 

Nun sagst Du vielleicht: „Naja, ich habe ja eine Webseite. Die hat mir ja damals der Schwager des Bruders meines Nachbarn zusammengeklickt. Aber die bringt mir ja gar nichts.“
 
 
Ok, dann solltest du vielleicht einfach mal ehrlich einige Dinge für dich reflektieren:
 
  • Wie lange steht diese Webseite schon unverändert im Internet und ist sie noch „up to date“? 
  • Entspricht sie überhaupt noch den aktuellen Standards und Vorgaben, um z.B. auf Google überhaupt gefunden zu werden und für Besucher attraktiv zu sein? 
  • Wird sie nicht nur auf dem PC einwandfrei dargestellt, sondern auch auf mobilen Geräten? (Über 80% der Leute surfen heutzutage über´s Handy.) 
  • Wird deine Seite in Google gefunden, wenn Urlauber nach Unterkünften in deiner Region suchen? 
  • Lenkst du aktiv Besucher auf deine Webseite, z.B. eben über Social Media oder Eintragungen in Tourismusportalen usw.? 
  • Welche Informationen bekommen Besucher überhaupt auf deiner Webseite und lädt sie wirklich zu einem Aufenthalt bei dir ein? 
  • Wie einfach machst du es den Leuten, dich über deine Webseite zu kontaktieren oder am besten sogar direkt bei dir zu buchen? 
 
So, und jetzt mal „Hand auf´s Herz“.
Wie fallen deine Antworten auf diese Fragen aus?
 
Kannst du vielleicht schon ein paar Anhaltspunkte erkennen, warum deine Webseite bisher nur mäßigen Erfolg hat?
 
Um deine Webseite profitabel zu machen und wirklich Gäste darüber zu generieren, reichen eine nette Optik und die Aufzählung deiner Leistungen leider schon lange nicht mehr aus.
 
Im Gegenteil, gerade weil man im Internet überall mit oberflächlichen Informationen überflutet wird, erwartet dein Besucher mehr. 
 
  • Er will die Informationen, die für IHN wirklich wichtig sind. 
  • Er will sich bei dir sofort „zu Hause“ fühlen. Und er ist ungeduldig. 
  • Er will alles so schnell und einfach erledigt haben wie möglich. 
  • Keiner nimmt sich heute mehr Zeit, ewig „rumzusuchen“.
 
Wenn er auf deiner Webseite nicht SOFORT das findet, was er sucht, ist er mit einem Klick beim Mitbewerber.
 
Zusätzlich gibt es aus Marketing, Technischer und Rechtlicher Sicht einige Stolpersteine, die bei Nichtbachtung letztendlich den Erfolg sehr schmälern, ganz ausbleiben lassen oder sogar richtig teuer werden können – Stichwort Abmahnungen. Von den sich ständig ändernden Google-Vorgaben mal ganz zu schweigen.
 
 
Das Fazit ist also:

Wenn deine Webseite WIRKLICH auf die Bedürfnisse deiner Gäste ausgelegt ist, und den heute relevanten Standards entspricht, ist sie DAS perfekte Instrument, um deine Unterkunft nachhaltig mit Buchungen zu füllen.
 
Damit du dir schon mal einen Einblick verschaffen kannst, wie eine Webseite zielführend aufgebaut sein kann, nennen wir dir auf Anfrage gerne Links zu Kunden-Webseiten, die wir über unsere hausinterne Webagentur für Ferienwohnungsbetreiber erstellt haben.
 
Wenn du deine Webseite jetzt einfach mal kostenfrei analysieren lassen möchtest, ob sie den notwendigen Vorgaben entspricht, oder was notwendig ist, damit du mehr Buchungen bekommst, dann kannst du das kostenfrei hier tun:
 

RegioNews abonnieren


Walking in a Winter Wonderland

RegioNews

Wandern in a Winter Wonderland

Das Geräusch von knirschendem Schnee unter den Füßen, der Anblick eines märchenhaft verschneiten Panoramas, eiskalte, kristallklare Luft.
Es hat schon etwas Zauberhaftes, im Winter wandern zu gehen.
Gleichzeitig ist das Stapfen durch Flora und Fauna durch die erschwerten Wetterbedingungen auch eine ernstzunehmende sportliche Herausforderung.
Die Wanderrouten im Oberpfälzer Wald bieten Wanderbegeisterten ein ideales Spielfeld.

 

Sport und Erholung auf einen Streich
Eine herausfordernde, gesundheitsfördernde Sportart, die gelenkschonend ist und dabei gleichzeitig die Seele streichelt? Aber ja!
Winterwandern verbessert nicht nur die Herz-Lungenfunktion, sie stärkt auch die Knochen und sorgt für besseren Schlaf. Im selben Zuge wird die Gehirnaktivität gefördert und Stress abgebaut.
Winterwandern ist eine attraktive Alternative für die ganze Familie und Wintersport-begeisterten, die mal etwas Anderes wollen, als Skifahren.


Winterwandern – aber richtig!
 

Also dann: Schuhe an und los? Bitte nicht!
Wer im Winter Bayerns Wanderwege unsicher machen will, sollte im Vorfeld ein paar Punkte auf dem Schirm haben. Wir verraten, worauf zu achten ist.
 
 
1. Wanderstrecke richtig planen
Ein essenzielles Thema für das Wandern in der kalten Jahreszeit ist die Planung der Wanderroute: Wann starte ich? Wie lange dauert die Strecke inklusive Pausen? Ist die angepeilte Strecke zu schaffen, bevor es dunkel wird?
Wo kann ich gegebenenfalls zum Essen oder Schlafen einkehren?
 

2. Die richtige Ausstattung
Kühlere Temperaturen, andere Licht- und Wetterverhältnisse, Rutschgefahr.
Winterwandern fühlt sich ein bisschen wie Abenteuer an.
Mit der richtigen Ausrüstung allerdings eines, das ziemlich großen Spaß macht!
Kleidung im Zwiebellook hält den Körper schön warm und lässt sich bei Bedarf schnell an die jeweiligen Temperaturen anpassen.
Stirnlampen weisen euch auch bei nachlassendem Licht den richtigen Weg, Hiking-Stöcke, Schneeschuhe, Steigeisen oder Gamaschen sind nützliche kleine Helferlein, die einem das Wandern im Winterwunderland erleichtern können.

 
3. Pause, bitte
Neben der Verpflegung mit Snacks und ausreichend (Heiß-Getränken, sollte die Planung regelmäßiger Pausen nicht zu kurz kommen. Das kann eine Runde Durchschnaufen mit einem heißen Tee auf einer Bank sein, oder auch eine längere Erholungszeit in einer Gaststätte sein – oder je nach Länge der Wanderung sogar eine Übernachtung in einer Unterkunft.
 

Unterwegs im Schnee – Winterwanderwege im Oberpfälzer Wald

Jetzt kann es losgehen: Mit unseren Tipps seid ihr bestens auf eine Wanderung durch zauberhafte Schneelandschaften vorbereitet.
Wir verraten euch drei Wanderrouten in der Region.

 

Rundwanderweg Mühle Gehenhammer
Beginn und Ende ist auf der Mühle Gehenhammer oder auf der Planer Höhe (Rundweg). Die Tour startet Richtung Süden parallel zum Glasschleiferweg. Folgen Sie dem Waldsteig bis zur Kannerskurve. Über die Forststraße auf die Staatsstraße kommen Sie am Baumhacklbrunnen vorbei. Der Weg führt weiter zur Tafelbuche bis zu der Abzweigung Hohe Ried. An einer kleinen Kapelle vorbei erscheint das Gehöft Reber und Sie sind am Endpunkt angekommen.
 

Wandern im Waldnaabtal
Zwischen Falkenberg und Windischeschenbach erstreckt sich ein bewaldetes Felsental, ein einzigartiges Naturschutzgebiet. Von Wasser bis hin zu Burgen Falkenberg und Neuhaus, ist alles zu sehen. Ziel der Wanderung ist eine Blockhütte mit großem Biergarten.
 

Zur grossen Teufelskueche
Ein Gewirr aus aufeinendergestapelten Granitblöcken nennt man „Teufelsküche“. Am Gipfel soll der Teufel in steinernen Schüsseln sein Essen gekocht haben. Der Rundweg der in Tirschenreuth endet und beginnt, führt Sie zuerst einen Trimm-Pfad entlang. Danach geht es durch abwechslungsreiche Landschaften auf Waldwegen, über Wiesen vorbei an Weihern zur „Großen Teufelsküche“. Wenn Sie hier die wilde Felslandschaft der Teufelsküche am Netzbach hinunter steigen – können Sie sich nach 2 km Ihre verdiente Mahlzeit schmecken lassen. Danach geht es an einer weiteren Felsgruppe und am Rothenbürger Weiher vorbei, und zurück nach Tirschenreuth.

 

RegioNews abonnieren